Bericht von der FFF Demo am 25.10.19

Together we’re stronger- Grenzen überwinden

Am 25. Oktober 2019 schloss sich die Fridays for Future Bewegung von Mannheim mit der Ludwigshafener und zusammen um gemeinsam Grenzen zu überwinden. Die Veranstaltung wurde auch vom AK Nachhaltigkeit am Fachbereich 4 und von Studierenden der HWG unterstützt.

Der Startpunkt für die Demo war das Amtsgericht in Mannheim, bei dem sich die Schüler*innen gegen 12 Uhr mit aussagekräftigen Statements auf den Bannern zum Demomarsch Richtung Rhein bewegten.

Auf dem Theaterplatz am Pfalzbau in Ludwigshafen schlossen sich nun immer mehr Menschen der Demo an und der Zusammenschluss von Mannheim und Ludwigshafen wurde deutlich gemacht.

Der AK Nachhaltigkeit motivierte die Klimaschützer*innen mit einem zwölfmeterlangen Banner „Ein Zeichen gegen die Untätigkeit im Kampf gegen den Klimawandel“, das an der Hochschule befestigt wurde. Nach einer Kundgebung auf dem Theaterplatz ging es lautstark durch die Innenstadt bis hin zum Rathauscenter, bei der zwei Studierende des Fachbereichs 4 einen Redebeitrag hielten. (Unten zu lesen)

Mit einem gelungenen Abschluss vor dem Rathaus, einer Verabschiedung und Danksagung seitens der FFF Bewegungen Ludwigshafen und Mannheim, lockerte sich die Demo wieder auf.

Wir sind uns einig, wenn wir nur bei einigen Menschen ein Bewusstsein für die Klimaproblematik an diesem Tag erreicht haben, genügte es für den Augenblick und erzeugte neue Willensstärke und Mut. Wir werden weiterhin laut sein und gemeinsam am 29. November 2019, am Tag eines erneuten globalen Klimastreiks, auf die Straßen gehen!

Hier der Redebeitrag

Wir vom Arbeitskreis Nachhaltigkeit in der Fachschaft4 freuen uns heute gemeinsam mit euch hier zu sein und für eine radikale Wende in der Politik zu kämpfen. Gleichzeitig möchten wir euch unseren Dank aussprechen, dass ein Großteil von euch schon seit 2018 auf den Straßen und in den Schulen aktiv ist. Ohne eure Arbeit und Einsatz, wäre das Thema heute vermutlich nicht so präsent in der Öffentlichkeit.

Das heutige Motto „Grenzen überwinden“, gibt uns dabei Anlass darüber Nachzudenken, welche Grenzen denn eigentlich überwunden werden sollen? Rein geografisch betrachtet ist heute bereits eine Landesgrenze überwunden worden und wir begrüßen an dieser Stelle alle, die aus Mannheim mit hierhergekommen sind. Mit Students for future, Scientists for future, oder vielen anderen for Future Gruppen, verschwimmen zumindest in den umweltpolitischen Forderungen auch immer mehr Grenzen zwischen verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen.Doch leider lassen sich nicht alle Grenzen so leicht überwinden wie der Rhein, oder die zwischen Schulen, Hochschulen oder Universitäten. Und manche Grenzen können vielleicht sogar hilfreich sein.

In den vergangenen Tagen wurde bekannt, dass die rechtsradikale Partei NPD auch mehr auf Umweltschutz setzen möchte. Mit der Losung „Umweltschutz ist Heimatschutz“, soll an das deutsche Volk appelliert werden. Genau hier ist es sogar unsere Aufgabe Grenzen zu setzen. Der Klimawandel ist ein globales Problem und auch nur global mit solidarischen Konzepten zu lösen. Die Rückbesinnung auf Volk und nationale Grenzen wirkt dagegen besonders lächerlich und aus der Zeit gefallen. Das ist auch der Grund, warum Konservative, aber vor allem auch die AfD und ihre Anhänger*innen FFF so feindselig gegenüberstehen. Wir finden, das ist schon mal ein klares Zeichen dafür, dass ihr bis hierhin einiges richtiggemacht habt!

Hinter der einfachen Forderung der Klimagerechtigkeit steckt nämlich deutlich mehr, als bloß Umwelt- und Naturschutz. Klimagerechtigkeit beinhaltet auch radikale Systemfragen. Die soziale Frage der solidarischen Verteilung oder insgesamt die der Eigentums- und Produktionsverhältnisse im Kapitalismus. Die Frage ob Nationalstaaten noch in der Lage sind, globale Probleme anzugehen. Die Frage nach Legitimität politischer Entscheidungsprozesse, wenn der Einfluss von wirtschaftsnahen Lobbygruppen in nahezu jedem Gesetz vorzufinden ist. Sogar das Patriarchat fühlt sich herausgefordert, was sich an unsäglich nervigen Kommentaren alter Männer und der Abneigung gegenüber Greta Thunberg zeigt. Zeigen wir ihnen, dass diese Furcht absolut berechtigt ist!

Lasst euch und lassen wir uns nicht einreden, dass es nur um richtige Grenzen für CO2 oder darum ginge wie viel Cent der Benzinpreis steigt!Das sogenannte Klimapaket der Bundesregierung und die dazugehörigen Gesetze sind einerseits der Beweis dafür, dass der Druck aus der Zivilgesellschaft wahrgenommen wird. Andererseits zeigen die geplanten Maßnahmen auch, dass dieser Druck noch erhöht werden muss. Dieses Paket trägt die Handschrift einer wirtschafts- und umweltpolitischen Vergangenheit, die nur schwer damit klarkommt, dass ihr neoliberales Modell und die darin angebotenen Lösungen schon lange an Grenzen stoßen. Diese Vergangenheit samt ihrer selbsternannten „Profis“ versucht uns weiß zu machen, dass die Zukunft, die wir uns vorstellen nur kindische Träumerei sei, und dass wir völlig unrealistische Forderungen erheben.

Wenn aber

  • Gerechtigkeit im Umgang mit den Folgen des Klimawandels (ob zwischen den Generationen, oder weltweit)
  • Forderungen nach einer nachhaltigen und zukunftsfähigen Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung zum Wohle aller
  • Oder einfach nur das Recht, dass wir als junge Generationen in unseren Anliegen ernstgenommen werden

als Träumereien und unrealistische Ziele abgetan werden, dann verliert diese uns scheinbar vorgeschriebene Realität ihre Existenzgrundlage, da sie mit den Werten, die sie vorgibt zu verteidigen kaum noch etwas zu tun hat. Genau dieser Vergangenheit müssen wir die Grenzen aufzeigen, ohne dabei ausgrenzend zu sein. Deshalb laden wir alle herzlich ein, die noch Träume und Utopien von einer besseren, gerechteren Gesellschaft haben und in einer intakten und lebensfreundlichen Umwelt leben möchte, die Zukunft mit uns zu gestalten.    

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.